Dometic 2016

Wir hatten eine Einladung zur Firma Dometic in Siegen, am Freitag war es so weit. Da die Führung schon um 9.30 Uhr stattfand, sind wir schon am Donnerstag angereist. Mit insgesamt 9 Wohnmobilen haben wir den Firmenparkplatz belagert. Als wir am Abend gegen 20 Uhr ankamen saßen die anderen schon in geselliger Runde vor den Womos. Die Temperaturen waren angenehm, so dass man (vorausgesetzt man ist im Besitz einer Fleecejacken und Kuschelsocken) noch eine ganze Weile mit Bier, Wein, Käse, Chips und anderen Leckerreien draußen sitzen konnte. Da machte uns auch der plötzliche Regen nichts aus, war doch einer von uns im Besitz einer selbst konstruierten Regenrinne. Schnell 2 Wohnmobile nebeneinander gestellt, Markisen raus, Regenrinne eingezogen und schon saß man trocken. Was aber eigentlich daran lag das der Regen schon wieder aufgehört hatte.

Am Freitag morgen konnten wir dann mit unserem eigentlichen Vorhaben starten. Pünktlich um 9.30 Uhr wurden wir von einer netten jungen Dame empfangen. Nachdem wir auf die wichtigen Sicherheitsvorkehrungen aufmerksam gemacht wurden, ging es in den Tagungsraum der Firma. Uns viel sofort unser Stammtischlogo auf der großen Leinwand auf, eine wirklich sehr nette Geste.

Es wurde ein sehr interessanter Film über die Entwicklung von Dometic gezeigt. Wir wurden mit reichlich Kaffee und Kaltgetränken versorgt und waren erstaunt wie viele Geräte in unseren Womos von der Firma Dometic stammen. Nachdem wir vieles über den Betrieb kennenlernen durften, mit Warnwesten und Kopfhörern ausgestattet waren, ging es zur eigentlichen Betriebsführung. Es ist sehr interessant zu sehen aus wieviel Einzelteilen so ein Kühlschrank besteht. Nachdem wir jede Abteilung kennenlernen durften, ging es noch einmal in den Tagungsraum. Wir konnten all unsere kleinen und großen Sorgen rund um unsere Kühlschränke und Herde loswerden und bekamen auch prompt das eine oder andere Schräubchen oder Häkcken was im laufe der Zeit fehlte oder defekt war. Am Ende unserer Besichtigung wartete in der Kantine noch Kartoffelsalat und Schnitzel darauf unsere Mägen zu füllen. Nicht ohne eine Tasche mit diversen Werbegeschenken verließen wir die Firma Dometic, aber der Tag war noch lange nicht zu Ende.

Wir waren zu einer Stadtbesichtigung eingeladen und ließen uns diese natürlich nicht entgehen. Zumindest alle die gut zu Fuß waren und bei den zügigen Tempo der Stadtführerin mithalten konnten. Am Abend sind wir dann mit 8 Wohnmobilen weiter bis Wissen gefahren, es ist natürlich nicht so einfach einen geeigneten Platz für so viele Camper zu finden. Der Platz war so naja, aber wir hatten einen sehr gemütlichen Abend mit (keiner konnte ja wissen was es bei Dometic zu essen gibt) Kartoffelsalat und Würstchen, Wein und Bier, Chips und Käse und auch das ein, oder andere mitgebrachte Schnäpschen. So zog sich der zweite Abend für so manchen noch ein wenig in die Länge.

 

Da das Wetter am nächsten Morgen nicht ganz so toll war frühstückten wir in unseren Wohnmobilen, aber schon kurz darauf zeigte sich die Sonne wieder und wir konnten draußen planen wie wir den Rest vom Wochenende verbringen. Da Wissen noch ein Stück weiter als der A der Welt war, stand schnell fest das wir uns einen neuen Platz suchen. Andernach sollte unser nächstes Ziel sein, ein Platz für 100 Wohnmobile, da sollten wir 8 doch wohl unterkommen. Also alle Klamotten zusammengepackt und los, irgendwie hatten an diesem Samstag wohl noch viele andere die Idee den Platz aufzusuchen. Aber wir haben es geschafft sogar relativ nah beieinander zu stehen. Zwischen 2 Wagen stellten wir Tische und Stühle auf, nicht ohne von den anderen Besuchern mehr oder wenig glücklich beobachtet zu werden. Wir machten uns mit ein paar Mann (ne, alles Frauen) auf den Weg zum Supermarkt, besorgten alles was man zum grillen braucht und vollgepackt (sogar Eis haben wir besorgt) ging es zurück zum Stellplatz. Jeder machte einen Salat, oder steuerte irgendwas anderes für einen gemütlichen Grillabend dazu. Natürlich geht es bei 16 gut gelaunten Campern nicht immer ganz ruhig zu und unser Nachbar war ganz und garnicht davon begeistert, aber wir haben dann natürlich versucht nicht mehr ganz so laut zu sein. Hat nicht so ganz geklappt, aber der Wille war da.

Nach einer kurzen Nacht, haben wir bei bestem Wetter gemeinsam draußen gefrühstückt (unser Nachbar war Gott sei Dank schon weg). Leider geht so ein schönes Wochenende viel zu schnell vorbei und wir machten uns auf den Heimweg (sind ja nicht alle Rentner) nicht ohne neue Pläne für Betriebsbesichtigungen zu schmieden.

Denn nach diesem von der Firma Dometic so toll organisierten Tag steht für alle fest das wir so etwas bestimmt wiederholen.

Danke dafür.

print